Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation on 27.01.2018 in all areas

  1. 2 points
    Mein Vorschlag bezieht sich im Grunde auch wenig auf die WGL und nicht nicht unbedingt auf das aktuelle Team. Die Quintessenz ist die Spieler stärker in die Entstehung einzubinden und dadurch das für die Shows verantwortlichen Booker zu entlasten. Das hab ich in meinem ersten Post als eines der Probleme geschildert. Ich find es nur grundsätzlich wichtig Bewegung in der Diskussion zu halten. Gegenmeinungen gehören da natürlich auch dazu. Nur ist es halt ärgerlich wenn man sich mit Mühe und Herzblut hinsetzt um nen Post zu verfassen und dann nur einen trotzig wirkenden Einzeiler zurück bekommt.
  2. 1 point
    Ach und noch was zum Thema UXP, grad weil ich auch aktuell etwas hinterher hänge. Je nachdem wie der Rythmus dann wäre, würde ich bei der UXP Verteilung auch was ändern wollen. Nehme mal 2 Wochen als Beispiel: In einem Monat kommen 2 Shows, dazu ab und an News. Ich würde es dann so machen wollen, dass es am Ende des Monats UXP Verteilung gibt, d.h. es wird geschaut, wer die Shows in diesem Monat gefeedbackt hat, wer aktiv bei den News war, wer aktiv an Twitter usw teilgenommen hat. Dann gibt es einen festgesetzten UXP Betrag. Weg von dem ganzen Frühfeedback, Mainfeedback, kurz, lang, Twitter, News, Hardcore, Nitro, whatever Kram. Hat 2 Gründe: 1. Ist es so viel angenehmer. Man hat die Showthreads, schaut dort rein, wer ein Feedback gemacht hat, egal ob 2 Tage oder 1 Woche nach der Show. Bei den News und Twitter wird ebenfalls kurz geschaut, ob Aktivität erkennbar war, egal ob jemand 10 oder 50 Tweets im Monat gemacht hat. Dann setzt man eben ein paar Pakete fest, z.B. Komplette Aktivität = Alle Shows gefeedbackt, "interaktiv" teilgenommen (=News, Twitter, Hotspots etc) -> X UXP. Teilaktivität = Nicht jede Show gefeedbackt, "interaktiv" nur teilweise teilgenommen -> X UXP. Keine Aktivität = keine Shows, "interaktiv" keine Teilnahme -> 0 UXP und keinen Showauftritt. Erspart einiges an Zeit, denn wie es jetzt aktuell ist, müsste ich jede einzelne News aufrufen und rausschreiben, wieviel jemand irgendwo was gepostet hat, da man nicht mehr anklicken kann, wer alles im Thread gepostet hat. Dazu dann ständig schauen wer getwittert hat, ob und wer welches Hardcore Match gespielt/geschrieben hat... Das nervt. Außerdem wäre das ganze kompakter, als wenn es jetzt für jeden Bereich UXP gibt. 2. Einige haben hier weit über 1000UXP, kein Wunder, es gibt für fast alles viel zu viel davon ^^ Teilweise ist das durch Cards passiert, aber wöchentlich 2 Shows, dazu volle Aktivität mit allem Drum und Dran, da alleine hat man ja im Monat schon weit über 100UXP ^^ War mal so ein Gedanke, den könnte man meinetwegen auch schon vor einer Konzeptänderung einführen ^^
  3. 1 point
    Er kann ja trotzdem auf deinen Post antworten. Du hast ja eine ähnliche Aussage getätigt. Diskutiert einfach über die Ligazukunft. Von simplen Öh gefällt mir nicht haben wir nichts.
  4. 1 point
    Um mal wieder etwas Bewegung rein zu bringen, wozu dieses Topic imo bestens geeignet ist, wollt ich nochmal was zu meiner Vorstellung schreiben. Zunächst mal warum komplett ausgedachte Charaktere nicht redundant sind. Rein vom Punkt der kreativen Möglichkeit sind sie es tatsächlich beinahe, jedoch nicht gänzlich. Der feine, aber meiner Meinung nach gravierende Unterschied ist, dass keine Prämisse vorherrscht. In der WGL haben und hatten manche Charaktere von vorn herein keine Chance, weil der Wrestler einfach nicht angenommen wurde, unabhängig vom Gimmick. Man kauf dem Wrestler das Gimmick nicht ab oder mag ihn schlicht nicht. Der Stand ist dann von Anfang an schwer und macht jegliche Kreativität die man in so einen Charakter investiert schnell zu einem Frusterlebnis. - Diese Prämisse fehlt dann einfach und man kann tatsächlich von 0 Anfangen, noch mehr als das bei Wrestlern der Fall ist die noch nie vergeben waren. Wie schon erwähnt, bei mir hält sich die Lust mittlerweile in Grenzen die Realität nachzuspielen. Ich würde mir frische und originelle Dinge wünschen. - Ich kann jeden verstehen dem das Realität nachspielen gefällt, hat mir jetzt auch einige Jahre Spaß gemacht, aber jetzt ist der Punkt erreicht wo das bei mir einfach nicht mehr der Fall ist. Das ganze mit den rein ausgedachten Leuten wäre in meiner Vorstellung wie schon erwähnt auch mehr eine Art Development-Bereich. Sowas wie ne "Wrestlingschule" der eigentlichen Liga. Und nach einiger Zeit, wenn die Charaktere quasi schon gebildet, kreiert und gefestigt sind könnte man sie "hoch-ziehen", wie Slang das schon interpretiert hat. - In der eigentlichen Liga wären dann echte Wrestler, die entweder so sind wie sie sind oder nen komplett neuen Anstrich bekommen wie Judas Deadwood. Ich würde mir mehr Kreativität und Mut wünschen. - Es gibt immer Leute die sagen "Ich kann sowas nicht.". Aber ich glaube das hier jeder auf seine eigene Weise ein immenses Potential hat das in ihm schlummert. - Die Beteiligung und Aktivität hier, die Beiträge die verschiedener nicht sein könnten und das Interesse an einer aktiven Zukunft der Community zeigen doch deutlich wieviel eigentlich in jedem hier noch schlummert.
  5. 0 points
    Imo der beste Beitrag bisher und 100%ige Zustimmung. Zweiwöchige (oder evtl. noch länger) würden sicherlich der Qualität zu Gute kommen und die Motivation im allgemeinen steigern. Zum Punkt mit den ausgedachten Charakteren möchte ich nur darauf verweisen, dass die ganzen Werwolf-Stories ala TNO ja immer kleine Highlights waren und alle super viel Spaß mit ihren fiktiven Chars hatten. Das könnte man nebenher sicher auch in der WGL pushen und gelungene Leute bei der passenden Gelegenheit in die Main-Show hochziehen. Gerade in den früheren NXT-Runden (kA wie das zuletzt war) waren die Leute im Grunde bis auf Namen und Grafiken ja auch rein fiktiv und fernab der Realität.
  6. 0 points
    Vorneweg, ich hab bislang nicht alle Beiträge gelesen, einfach weil ich noch gar nicht die Zeit dazu hatte. Aber ich will natürlich auch meinen Senf dazu geben, der natürlich nur meine eigene Meinung widerspiegelt. Zunächst mal finde ich es gut, dass diese Diskussion hier existiert, weil sie wie Payne eingangs erwähnte auf dauer unausweichlich ist. Jedoch sehe ich nicht nur das Problem, dass auf kurz oder lang die Spieler immer weniger werden, sondern auch, dass das Team, wie schon seit Jahren, auf dem Zahnfleisch kriecht. Damit meine ich nicht, dass das Team mit den Aufgaben überfordert ist, sondern damit meine ich das Kreativität auf Knopfdruck folter ist und dadurch kaum Freude beim schreiben herrscht. - Die WGL ist ein Hobby, doch in solchen Situationen artet sie in harter Arbeit aus. - Und, egal ob FW Liga oder nicht, allein dadurch lässt sich das nicht ändern. Zudem ist oder war gefühlt so gut wie jeder aktive Spieler schon im Team oder ist im Team. Das sorgt im Grunde dafür das man letztlich wie in anderen Ligen die Storys quasi "für sich selbst" schreibt, da das Zielpublikum (also die Leute die nicht im Team sind) quasi kaum existiert. Auch das ist ein Problem. Ein weiters Problem, das glaube ich noch nicht angesprochen wurde ist, dass die WGL in ihrem Umfang ein Monstrum ist. - Die WGL ist mit allem drumherum noch immer riesig. Nicht so groß wie zu Glanzzeiten, aber das macht sie zum einen relativ unflexibel und zum anderen steigt dadurch gleichermaßen der Aufwand und auch die Erwartungshaltung. - Wenn man die WGL reformieren will, dann muss man sich auch darüber Gedanken machen. Das was durch ein FW Konzept im Grunde geschaffen werden will, also unabhängigkeit vom Spiel, von Konsolen und die Möglichkeit einer breiteren Nutzerschaft (die Croco nach einem Jahr damals schon über die Power User einführen wollte), ist dadurch ein Stück weit hinfällig wenn man sich vor Augen führt was die WGL und Maineventer über die Jahre geworden ist. - Auch wenn wir es nie sein wollten, im Grunde sind wir die Überbleibsel einer eingeschworenen Gemeinde die abgeschottet wirkt. Man kennt sich, man Streitet sich mal, aber irgendwie hat jeder seine Stärken über die er zur Gemeinschaft beiträgt. Egal ob der senile alte Großvater in Form von Croco, der notgeile Spanner-Onkel mit Sonnenbrille in Form von Payne oder der Cousin 3. der als schwarzes Schaaf gilt in Form von Thunfischkopf. Wir sind ne kleine Nieschengruppe die sich gefunden hat. Das bringt mich zu meinem nächsten Punkt. Im Grunde ist egal was wir machen, der hart Kern existiert so oder so. Die tatsächliche Frage ist, worauf haben wir eigentlich noch wirklich Lust? - Ich weiß nicht ob es daran liegt das ich älter geworden bin, oder daran das mir die WWE meistens nicht zusagt, aber irgendwie hab ich das Gefühl das ich dem entwachsen bin die WWE nachzuspielen. - Damals beim Reboot sagte ich das, alles was gewesen ist nicht verschwindet, denn das waren schöne Zeiten an die man sich gerne zurück erinnert. Aber genau das ist es Vergangenheit und Erinnerung. Das macht nichts davon schlecht. Aber man sollte sich Fragen ob es gut ist so sehr daran zu hängen um irgendeinen Status wie es vor ein paar Jahren mal war zu erreichen. Denn diesem Maßstab wird die WGL nie gerecht werden können. Nicht weil das Team nicht auch gute Arbeit leistet, sondern weil durch nostalgische Verklärung alles von damals immer besser wirken wird in der retrospektive. - Wir sollten uns nichts vormachen. Das was Crocodog aufgebaut hat, was wir alle zusammen über Jahre getragen haben, war einmalig. Wir sollten alle dankbar dafür sein ein Teil davon gewesen zu sein. Wir sollten nicht versuchen die Vergangenheit wiederzubeleben, sondern wir sollten aktiv die Zukunft gestalten. Dafür müssen wir uns die eingangs erwähnte Frage stellen: Worauf haben wir eigentlich Lust? Das letzte Mal das ich wirklich einen Markout hatte war als man Okada bei NXT gebracht hat. Auch wenn ich damals einiges daran zu kritisieren hatte. Das war mutig, das war spektakulär und es war einfach eine gelungene Überraschung die mich in meinem WGL-Fan-dasein wirklich angesprochen hat. Doch je mehr man gesehen hat, desto seltener ist soetwas. Was will ich also wirklich? - Nochmal, ich spreche hier nur für mich. - Wie schon gesagt, die WWE einfach nur nachzuspielen erfüllt mich nicht mehr wirklich. - Was ich tatsächlich cool finden würde ist eine reine FW Liga, abseits von WWE und WGL. - Dieses Wrestling-Ligen-Forengame das Cyrus mal kurz laufen hatte gefiel mir sehr, da waren tolle kreative Sachen dabei, auch wenn es nur wenig Shows gab. Crocos Beach-Wrestling ding hatte richtig Style, genau wie das Neon-80er Ding von Cyrus. Das hatte Charme. Auch weil es klein und nieschig war. - Ich hätte Bock auf ne reine FW Liga, eine mit echten Wrestlern quasi als Major-League und eine mit komplett selbst ausgedachten Charakteren als Development-Territorium. - Etwas wo jeder aktiv an den Shows mitarbeitet und das Team quasi nur die Aufgabe des "Bookings" übernimmt, die Performance und der Rollenspielaspekt von den Spielern kommt. - Hier hatte jemand vorgeschlagen, dass man die Ergebnisse wie in echt absprechen könnte. Ich persönlich glaube das kann funktionieren. Auch mit jemandem wie Thunfischkopf. So oft ich mich selbst schon über den Fisch geärgert habe, ich halte meienn Umgang mit ihm für freundlich, respektvoll und entspannt. Und auch wenn er krude ansichten hat, dumm ist er nicht. Das selbe kann man hier über fast jeden, auch über mich sagen. - Außerdem fänd ich es gut wenn man von dem Weekly Konzept weg geht, das ist in der WWE nicht gut und in der WGL nicht mehr Zeitgemäß da es weder den zetichen Mögllichkeiten des Teams noch denen der Spieler entspricht. Das ist jetzt einfach nur was ich dazu denke. - Ich will damit jetzt auch keinen großen Einfluss auf die Zukunft der WGL nehmen, da mir klar ist das ich wenn ich sowas machen will das jederzeit auch selbst umsätzen könnte, sondern ich möchte gerne einfach nur ein paar Denkanstöße liefern. - Das mir der Beitrag von Croco bislang von allen am besten hier gefallen hat liegt wohl daran das er am ehesten reformativ wirkt und seine Situation wohl am ehesten mit meiner zu vergleichen ist.
×